Gebet für den Frieden

Krieg in der Ukraine

Wir sind entsetzt, fassungslos.

Gott, höre unseren Schrei:

Sei bei den Menschen, die angegriffen werden.

Bei denen, die mitten drin sind in Zerstörung, Gewalt, Leid und Tod.

Bei denen die fliehen.

Bei denen, die sich und andere verteidigen.

Gott, mach dem Irrsinn ein Ende.

Bring die Verantwortlichen zur Vernunft.

Rüttle deine Kirchen auf, in Ost und West, dass sie mutig, konsequent und laut für den Frieden eintreten.

Du weißt, wir haben Angst und sind unsicher. Wie wird es weitergehen? Was können wir machen? Gib uns Kräfte und Ideen. Lass uns tun, was von uns verlangt wird, auch wenn es etwas kostet.

Richte du unsere Füße auf den Weg des Friedens.

(H. Wöllenstein)

Kennen Sie schon unsere Gemeindebücherei?                             

Falls nein, dann wird es aber höchste Zeit!

In den beiden „Corona-Jahren“ 2020 und 2021 konnten wir unser Buch-Café leider nicht in der gewohnten Form mit Kaffee, Kuchen und „Schnuddeln“ vor der Buchvorstellung stattfinden lassen, sondern mussten in den Kirchenraum, als kleine Literaturandacht, ausweichen, manchmal auch nur digital. Wir hoffen aber sehr, dass es besser wird.

Buchausleihe immer sonntags nach dem Gottesdienst von 10.30 Uhr bis 11.00 Uhr im Gemeindehaus der Paul-Gerhardt-Kirche oder nach Vereinbarung (G. Stock, Tel. 88 31 48 oder M. Zindel, Tel. 88 56 87).

Literaturandacht jeden letzten Donnerstag im Monat von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr (Buch-Café, wenn wieder möglich, von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr). Fragen hierzu unter buchcafe-pg@web.de (J. Klöpfel).

Weiterlesen

Nachruf KMD Ludwig Prautzsch (1926 – 2021)

Einer der die Musik Johann Sebastian Bachs liebte und interpretierte: Dies war Ludwig Prautzsch. Wir trauern um diesen beeindruckenden Mann, der im Dezember 2021 im Alter von 95 Jahren von uns gegangen ist. Über zwei Jahrzehnte war er Kirchenmusiker in unserer Gemeinde, die er in einem besonderen Sinn erfüllte: als Herzensangelegenheit. In zahlreichen Gottesdiensten, Oratorien und Abendmusiken hat er jedem Musiker aber auch jedem Komponisten seine tiefe Aufmerksamkeit geschenkt und nach der Verkündung in jedem / durch jedes Werk gesucht. Mit seinem Wesen, mit seiner Liebe für die Musik und vor allem mit seiner Begeisterung für die Werke Bachs vermochte er immer wieder andere Menschen anzusprechen und für die Kirchenmusik zu begeistern.

Nach seinem Kirchenmusikstudium in Berlin wurde er 1952 zunächst Kantor und Organist in Soest. Anschließend übernahm er als Kantor und Musikdozent das Hessische Diakoniezentrum Hephata. 1968 wechselte Prautzsch als A-Kantor nach Kassel-Kirchditmold. Hier zog er, wohnhaft im alten Pfarrhaus in der Brunnenstraße, mit seiner Frau Ingeborg seine fünf Kinder groß.

In zahlreichen Schriften widmete sich Ludwig Prautzsch u.a. der verborgenen Symbolsprache Johann Sebastian Bachs. 2008 wurde ihm die Heinrich-Schütz-Medaille verliehen, als Auszeichnung für seine besonderen Verdienste um die Kirchenmusik.

Wir vermissen unseren Kirchenmusiker Ludwig Prautzsch und wissen ihn doch in Gottes großer Liebe geborgen. Wir werden uns bemühen, seinen Geist, sein Wirken und seine Liebe für die Kirchenmusik in unserer Gemeinde am Leben zu halten.

Sebastian Fröhlich

Heiligabend 2021

Videoimpuls mit Pfr. Dr. Dr. habil. Thomas Benner.

Die Weihnachtsgeschichte als Trickfilm.

Wie kommt der Weihnachtsbaum in die Kirche?