Start Neuigkeiten Vorstellung Pfarrer Christopher Williamson
   
Terminänderungen!!!
Vorstellung Pfarrer Christopher Williamson PDF Drucken E-Mail

Mein Name ist Christopher Williamson, ich bin 36 Jahre alt und seit dem 1. Mai Pfarrer in Kirchditmold. Gemeinsam mit meiner Frau Luise und unseren beiden Söhnen Julius und Hannes wohnen wir nun schon ein paar Tage in der Christbuchenstraße 87A.

Vor uns liegt eine aufregende Zeit und wir freuen uns sehr, hier zu sein!

Für mich ist dieser Neuanfang auch ein wenig wie Nachhause kommen. In Kassel wurde ich geboren, wuchs im Auefeld auf und ging später auf die Offene Schule Waldau, ehe ich an der Herderschule Abitur machte. Viele Jahre habe ich im CVJM mitgearbeitet, habe Jugendgruppen geleitet und Freizeiten begleitet.

Nach meinem Zivildienst an der Jean-Paul-Schule habe ich in Marburg und Prag evangelische Theologie studiert. Marburg bot mir auch viele Gelegenheiten, musikalisch aktiv zu werden: Ich spiele gern und viel Gitarre und habe in Marburg in einem Liedermacher-Duo Musik gemacht. Daneben habe ich viele Jahre lang im Chor gesungen, zunächst im Unichor Marburg, später auch in der Kantorei St. Martin hier in Kassel und in der Nordhessischen Kantorei. Jetzt in einer Gemeinde arbeiten zu können, die selbst eine vortreffliche Kantorei hat, ist daher für mich ein großes Geschenk.

Das Vikariat hat mich nach Schwalmstadt-Treysa geführt. Seit 2010 war ich dann Pfarrer in Großalmerode. Es war für mich spannend und herausfordernd, der Kirche in der Kleinstadt und den umliegenden Dörfern ein Gesicht zu geben. Besonders wichtig finde ich es, jungen Menschen zu zeigen, was es in der Gemeinde zu erleben gibt. Und so freue ich mich darüber, dass einer meiner Schwerpunkte hier in der Gemeinde die Konfirmandenarbeit sein wird!

Doch obwohl ich nur eine „halbe“ Pfarrstelle in der Petrus-Gemeinde innehabe, bin ich sicher, gemeinsam mit ihnen auch in vielen anderen Bereichen der Gemeinde etwas bewegen zu können: ob mit Kindern oder älteren Menschen, im Gottesdienst oder im persönlichen Gespräch.

Herzliche Grüße,

Christopher Williamson